Holsteinischer Courier 11.02.2020




 
 

 
   

Von Alexandra Bury
25. September 2018, 15:20 Uhr

„Von de Waterkant“ feiert 25. Geburtstag:

Herbstkonzert in Neumünster

Die Gesangsgruppe habe „einen ausgezeichneten Ruf in der Musikszene“ der Stadt, lobt die zweite stellvertretende Stadtpräsidentin.

Neumünster | Sie ist seit 25 Jahren in Neumünster ein Garant für maritime Stimmung: die Gesangsgruppe „Von de Waterkant“. Jetzt feierten rund 200 Besucher im Theater der Stadthalle das Jubiläum des Chors mit einem großen Herbstkonzert.

„Was 1993 mit wenigen Sängern und einem Akkordeon begonnen hat, ist beständig gewachsen. Leider gibt es nicht mehr genügend Akkordeonspieler, um den Chor zu begleiten, daher läuft nun Musik von CD“, beschrieb die Moderatorin Birgit Prasse die Entwic klung. 20 männliche Sänger hat „Von de Waterkant“ im Moment, denn im Laufe der Zeit wollten sich immer weniger Frauen dem Shanty-Chor anschließen. Im Jahr 2000 hat „Kapitän“ Franz Strompen als Chorleiter den Dirigierstab übernommen, und der Chor wurde drei Jahre später ein Verein. „Der Chor besitzt einen ausgezeichneten Ruf in der Musikszene Neumünsters“, betonte die zweite stellvertretende Stadtpräsidentin Wiebke Diehlmann.

Bewiesen wurde das wieder einmal mit der guten Stimmung im Publikum, das gerne beim Friesenlied einstimmte und besonders beim Freddy-Quinn-Medley kräftig mitgesang. Schmuck sahen die Sänger in ihrer blau-weißen Fischer-Kleidung aus, und vom Schunkeln auf der liebevoll dekorierten Bühne ließ sich auch das Publikum gerne anstecken. Neben gesungenen Liebeserklärungen an den Norden wie „Liebst du auch den rauen Wind?“ oder „Hoch im Norden“ gab es auch einige besondere Gäste. So gab die Turnjugend des SV Tungendorf kleine Einlagen und Inge Rohwer alias Trina Rüüsch gab sehr zur Freude des Publikums ein paar plattdeutsche Döntjes zum Besten.

Die Besucherinnen Lena May und Charlotte Richter waren ganz begeistert vom Konzert der Jungs „Von de Waterkant“. „Ich höre so gerne die Lieder von Freddy Quinn, da kommen Erinnerungen auf und ich schunkel gerne mit“, meinte Lena May. Charlotte Richter ergänzte zustimmend: „Mir gefällt außerdem, dass die Lieder auf Deutsch sind.“ „Neumünster würde etwas fehlen, wenn es den Chor nicht gäbe“, waren sich beide einig.